Katinka guckt dann mal

Heute in fünf Wochen habe ich voraussichtlich meinen letzten Arbeitstag und im Moment ist die Gefühlslage gemischt, von euphorisch bis ängstlich ist alles dabei.

 

Hätte ich in fünf Wochen meinen Jahresurlaub, hätte ich unter Garantie schon etwas gebucht, den nächsten Teil des Goldsteigs oder ‚ne Ferienwohnung in Franken oder beides. Jetzt habe ich gerade zu viel Auswahl und die führt zu panischem Nichtsentscheidenkönnen. 

 

In meinem kleinen goldenen Büchlein findet sich aktuell folgende Ideenliste: 

 

In einem Zen-Kloster (in Japan) meditieren // In Lissabon sein (Sprachkurs und Tafel) // In Istanbul sein (aus politischen Gründen gerade eher nicht) // Den West-Highland-Way laufen (Pausentage) // In England sein (Wandern in Cornwall, Kloster, Auto mieten und rumfahren) // In Tokyo und Osaka sein (oder als Tourist (als was sonst?)) // Ein Dinner bei Arthurs Tochter // Ein Praktikum bei Yotam Ottolenghi (klar...) // Bratislava (Papas Wurzeln suchen) // Tschechien (Wandern) // Granny Au Pair (wohl auch eher nicht) // Bergbauernhilfe // Bilbao/Nordspanien //  Eine "Weltreise" (Inhalt: NY, Istanbul, Tokyo, Osaka, Seoul, Buenos Aires (?), St. Petersburg (?), Isfahan) // Eine "Europareise" (Inhalt: Lissabon + Porto, Barcelona + Bilbao, Bratislava, Oslo, Irland) // Housesitting // Korea // Zypern // "china-by-bike" // Vietnam // Japan // nochmal Korea // Iran (Wikinger-Reisen, dableiben?) // Israel // In der Eifel sein, bis mir langweilig wird...

 

Außerdem findet sich ein Flyer der Aktion Sühnezeichen und ein Zeitungsausriss mit Tipps für  Auszeitorte in Norddeutschland.

 

In nähere Erwägung zum Start gezogen wurden Brighton und dann der Coast-to-Coast Wanderweg. Und dann mal gucken. Oder ins Auto setzen und erst mal in die Eifel fahren um über das Vertraute ins Gefühl des Unterwegsseins reinkommen. Und dann mal gucken. Jetzt lese ich gerade ein Buch, was in den italienischen Alpen spielt und will sofort in die Berge! Also doch eher Österreich? Und dann mal gucken?

 

Irgendwo muss ich jedenfalls mal anfangen. Nach Iran geht es erst Ende Oktober, bis dahin werde ich jedenfalls nicht in Hamburg rumsitzen.

 

Ob sich das Wegsein immer noch so toll anfühlt, wenn es nicht zeitlich begrenzt ist? Darauf bin ich sehr gespannt. Und ob und wann ich Sehnsucht nach zu Hause bekomme.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Bettina (Freitag, 16 Juni 2017 08:25)

    Wenn Du auch nur eine Deiner Ideen umsetzt, wird's ein tolles Sabbatical!
    Und Du weißt ja: In Nürnberg kannst Du jederzeit für kurz oder länger in unser Gästebett schlüpfen und in Franken hättest Du in mir für einige Tage vielleicht sogar eine Reisebegleiterin ;-)
    Eine spannende Zeit und währenddessen auch immer wieder ein bisschen Heimweh nach Hamburg!

  • #2

    Nora (Donnerstag, 22 Juni 2017 10:38)

    Deine Vorhaben scheinen für mehrere Jahre zu reichen :), liebe Katja. Ich habe mich von den fernen Azoren gerade für Deinen Newsletter angemeldet. Und die Azoren könnten durchaus auch auf Deine Liste.
    Wir sehen uns zur Glitzer Hochzeit. Genieße ruhig die letzten Arbeitstage...�